Archiv für den Monat: Januar 2018

Die Gernegroße Koalition

Die Union ist sicher davon überzeugt, dass jede Koalition mit ihr den Beinamen „Große“ verdient. Der schwindsüchtigen SPD tut man dagegen mit der weiteren Nutzung des Begriffs „Große Koalition“ keinen Gefallen. Wie soll sie je in der Realität ankommen, wenn ihr selbst wohlmeinende Zeitgenossen eine Größe vorgaukeln, die sie nicht mehr hat? Jede erfolgreiche Therapie beginnt mit der schonungslosen Diagnose. Wo sind die fantasievollen Journalisten, die sonst für alles ein treffendes Etikett finden? Wollen sie gar nicht mehr treffen? Wie wäre es mit „Gernegroße Koalition“? Darin wäre schon mehr Ambition ausgedrückt, als der nüchterne Wahlbürger (m/w/x) das vom Bündnis der Wahlverlierer erwarten würde. Auch die „Merkel-Rote Koalition“ wäre passend. Schwarz-Rot geht ja nicht mehr. CDU/CSU haben ja längst die Farbe gewechselt. Ihr Orange legt ja unterschiedliche Farbtrends nahe: Für die CSU liegt Orange näher bei Braun, für die CDU eher bei Rot. Die sozialdemokratisierte Union hat ja außer Merkel kein Programm. Merkel-Rot trifft es also. Veränderung beginnt mit dem Blick auf die Realität. 53 Prozent jedenfalls sind kein Grund von einer Großen Koalition zu sprechen. 53 Prozent hat die CSU bis vor kurzem noch selbst hingekriegt. Doch das ist erst einmal Vergangenheit und eine andere Geschichte.